direkt zum Artikel
Symbole der Weltreligionen

feste-der-religionen.de - Religiöse Feste, Feiertage und Gedenktage

Interkultureller Festkalender 2007 bis 2008

Christliche Feste: Ostern

Das Osterfest, ein bewegliches Fest, ist das älteste und bedeutendste Fest des Christentum. Die Riten, Bräuche und Symbole des Osterfestes, wie der Osterhase, das Färben von Ostereiern oder das Schlachten von Osterlämmern, sind keine Besonderheiten des Abendlandes.

Das Osterfest wurde 325 auf dem Konzil von Nizäa eingerichtet, wo auch der erste Sonntag nach dem Frühlingsvollmond als Termin bestimmt wurde. Über Herkunft und Geschichte des Osterfestes sowie des Wortes "Ostern" gibt es unterschiedliche Theorien. Nach christlicher Lehre leitet sich das Wort "Ostern" von "Osten" ab, der Himmelsrichtung, aus der man die Rückkehr Jesus' erwartete.

Andere leiten das Wort und das Fest von der angelsächsischen Fruchtbarkeitsgöttin Eostre bzw. der gemanischen Liebesgöttin Ostara ab. Das zugehörige Tier dieser Göttin - der man u.a. Eier opferte - war der Hase, eines der Fruchtbarkeitssymbole schlechthin.

Alexander Hislop, der den Ursprung des Festes in der babylonisch-assyrischen Kultur sieht, drückt sich in seinem Buch The Two Babylons wie folgt aus:

"Was bedeutet der Ausdruck Ostern überhaupt? Er ist kein christlicher Name. Man erkennt seinen chaldäischen Ursprung auf den ersten Blick. Ostern ist nichts anderes als Astarte, einer der Titel der Beltis, der Himmelskönigin, deren Name ..., den Layard auf assyrischen Denkmälern fand, ... Ischtar [ist]...Das ist die Geschichte des Osterfestes."

Osterlamm

Das Schlachten von Osterlämmern entstand wahrscheinlich aus dem Ritual des Judentums, anlässlich des Passahfestes Lämmer zu schlachten und im europäischen Altertum gehörte das Lamm zu den häufigsten Opfertieren. Im Christentum symbolisiert das Lamm den Christus, der sich für die Sünden der Welt opferte; im Judentum verweist das Lamm auf den kommenden Messias. In der christlichen Kunst und Symbolik wird das Lamm zusammen mit anderen Symbolen häufig verwendet. Dort symbolisiert es unter anderem die Kirche und die vier Evangelien. Einigen christlichen Heiligen, wie der Heiligen Agnes und Johannes dem Täufer, wurde das Lamm als Attribut beigesellt und symbolisiert Unschuld und Reinheit.

Ostereier

Die Tradition des Ostereierfärbens ist spätestens seit dem 12. Jahrhundert belegt, jedoch wurden bereits in sumerischen und - zeitlich später - in römischen Gräbern gefärbte Eier als Grabbeigaben verwendet. Das Ei ist ein weit verbreitetes Symbol des Lebens und der Fruchtbarkeit und spielte in Europa bereits vor der christlichen Missionierung eine wichtige Rolle. Das Ei spielt auch in vielen Mythen von der Entstehung der Welt eine wichtige Rolle. Das Welten-Ei wird in hinduistischen, ägyptischen, chinesischen, griechischen Mythen ebenso erwähnt, wie in Japan, Finnland und auf den Fidschi-Inseln. In der indischen Schrift "Vishnu-purana" heißt es:

"Dieses riesige Ei, das sich aus den Elementen zusammensetzte und auf den Wassern ruhte, war die vollendete natürliche Wohnstatt Vishnus in Gestalt Brahmas ... In diesem Ei befanden sich die Kontinente, die Meere und die Berge, die Planeten und die Grenzen des Universums, die Götter, die Dämonen und die Menschheit."

Hase und Osterhase

Der Hase gehört ebenso zum Osterfest, wie Osterlämmer und Ostereier. Im Judentum gehört der Hase gemäß den Schriften des Alten Testaments zu den unreinen Tieren und auch das frühe Christentum tat sich mit dem Hasen schwer. Wohl aufgrund seiner Fruchtbarkeit wurde er zum Beispiel in den Schriften des Heiligen Barnabas regelrecht verdammt.

In der nordamerikanischen Mythologie gelten Hasen jedoch als Kulturbringer und die alte slawische Religion kannte den Hasengott Medein. Die Existenz der hasenköpfigen germanischen Fruchtbarkeitsgöttin Oestra bzw. Eostrens, nach der Ostern benannt sein soll, wird von den einen ebenso vehement verteidigt, wie sie von den anderen bestritten wird. Klar ist aber, dass der Hase zu der Gruppe der Fruchtbarkeitssymbole gehört. Eine Symbolik, die durch die Vorstellung vom eierlegenden bzw. bringenden Osterhasen noch einmal verstärkt wird.

Im Übrigen erwähnen nicht nur europäische Fabeln den Hasen. Hasengeschichten sind auch in anderen Ländern bekannt und beliebt.

Lesen Sie auch:

Links

Brauchtum zu Ostern
Umfangreiche Website zu Osterbräuchen in Deutschland.
The Faberge Eggs: An Illustrated Overview
Übersicht mit Fotografien der weltberühmten Fabergé-Eier
Sorbische Ostereier
Erläuterung der verschiedenen Techniken.
Russische Ostern
Osterbrauchtum im Bereich der russischen Orthodoxie

Google
 
Web www.feste-der-religionen.de

nach oben | 2002 - 2007 © Kerstin Probiesch - zuletzt geändert am 29. Juli 2005

Buchtipps

Werbung Google Adsense